Stadtwerke Borken
  • Kundenportal Stadtwerke Borken
Menü

Messstellenbetrieb Smart Meter

Hier finden Sie Informationen über verfügbare Techniken, zum Rollout von Smart Metern und unsere Preise für den Messstellenbetrieb von modernen Messeinrichtungen im Sinne des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG).

Verfügbarkeit der Technik

Laut des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) ist der Startschuss zum Einbau von modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen am 01.01.2017 gefallen. 

Jedoch weist der Gesetzgeber im § 30 MsbG darauf hin, dass ein Einbau von intelligenten Messsystemen erst dann (technisch) möglich ist, wenn drei voneinander unabhängige Unternehmen eine zum Schutz der Datensicherheit zertifizierte Kommunikationseinheit (Gateway) auf dem Markt anbieten können. 

Da diese Voraussetzung erst zum Ende des Jahres 2017 erwartet wird, sind wir von der Verfügbarkeit dieser Technik abhängig, um auch in unserer Region den Startschuss zum Einbau neuer Messtechniken zu geben.

Bei  Fragen zum Thema Verfügbarkeit der Technik oder anderen Fragen rund um den Stand des neuen Messstellenbetriebes nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Ankündigung zum Rollout von Smart Metern

Bekanntgabe zur zukünftigen Ausstattung von Messstellen mit modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen im Sinn des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG)

Die Stadtwerke Borken/Westf. GmbH  übernimmt nach § 3 MsbG den Messstellenbetrieb als  grundzuständiger Messstellenbetreiber im Sinne des Gesetzes, soweit nicht eine anderweitige Vereinbarung nach § 5 oder § 6 MsbG durch den Anschlussnutzer bzw., den Anschlussnehmer getroffen wird.

Die Stadtwerke Borken/Westf. GmbH wird, soweit dies nach § 30 MsbG technisch möglich und nach § 31 MsbG wirtschaftlich vertretbar ist, Messstellen an ortsfesten Zählpunkten mit intelligenten Messsystemen wie folgt auszustatten:

1. bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch über 6 000 Kilowattstunden sowie bei solchen Letztverbrauchern, mit denen eine Vereinbarung nach § 14a des Energiewirtschaftsgesetzes besteht,

2. bei Anlagenbetreibern mit einer installierten Leistung über 7 Kilowatt.

Soweit nach MsbG nicht die Ausstattung einer Messstelle mit intelligenten Messsystemen vorgesehen ist und soweit dies nach § 32 MsbG wirtschaftlich vertretbar ist, wird die Stadtwerke Borken/Westf. GmbH Messstellen an ortsfesten Zählpunkten bei Letztverbrauchern und Anlagenbetreibern mindestens mit modernen Messeinrichtungen ausstatten. Dies erfolgt bei Neubauten und Gebäuden, die einer größeren Renovierung unterzogen werden bis zur Fertigstellung des Gebäudes, ansonsten im Gebäudebestand sukzessive bis zum Jahr 2032.

Hiervon betroffen sind nach derzeitigem Stand: 

18.212 Zähler zum Umbau auf moderne Messeinrichtungen und

4.097 Zähler zum Umbau auf intelligente Messsysteme.

Bei der Ausstattung von Messstellen mit intelligenten Messsystemen umfasst die Standardleistung des grundzuständigen Messstellenbetreiber insbesondere folgende Leistungen: 

1. die in § 60 MsbG benannten Prozesse einschließlich der Plausibilisierung und Ersatzwertbildung im Smart-Meter-Gateway und die standardmäßig erforderliche Datenkommunikation sowie

2. bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch von höchstens 10 000 Kilowattstunden, soweit es der variable Stromtarif im Sinne von § 40 Abs. 5 des Energiewirtschaftsgesetzes erfordert, maximal die tägliche Bereitstellung von Zählerstandsgängen des Vortages gegenüber dem Energielieferanten und dem Netzbetreiber sowie

3. die Übermittlung der nach § 61 MsbG erforderlichen Informationen an eine lokale Anzeigeeinheit oder über eine Anwendung in einem Online-Portal, welches einen geschützten individuellen Zugang ermöglicht sowie

4. die Bereitstellung der Informationen über das Potenzial intelligenter Messsysteme im Hinblick auf die Handhabung der Ablesung und die Überwachung des Energieverbrauchs sowie

5. in den Fällen des § 31 Abs. 1 Nummer 5, Abs. 2 und 3 Satz 2 MsbG das Bereithalten einer Kommunikationslösung, mit der bis zu zweimal am Tag eine Änderung des Schaltprofils sowie einmal täglich die Übermittlung eines Netzzustandsdatums herbeigeführt werden kann,

6. in den Fällen des § 40 MsbG und unter den dort genannten Voraussetzungen die Anbindung von Erzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und die Anbindung von Messeinrichtungen für Gas und

7. die Erfüllung weiterer sich aus den Festlegungen der Bundesnetzagentur nach den §§ 47 und 75 MsbG ergebender Pflichten, insbesondere zu Geschäftsprozessen, Datenformaten, Abrechnungsprozessen, Verträgen oder zur Bilanzierung.

Die Entgelte für den Messstellenbetrieb für intelligente Messsysteme und moderne Messeinrichtungen können dem „Preisblatt für moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme“ (auf der Homepage der Stadtwerke Borken/Westf GmbH abrufbar) entnommen werden. 

Zusatzleistungen nach § 35 Abs. 2 MsbG können separat bestellt und in Anspruch genommen werden. Eine Übersicht über mögliche Zusatzleistungen und deren Entgelte sind dem „Preisblatt für moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme“ (auf der Homepage der Stadtwerke Borken/Westf. GmbH abrufbar) zu entnehmen. Zusatzleistungen werden je nach Verfügbarkeit erweitert/ergänzt.

 Borken, den 27.03.2017

Download

FAQ zu intelligenten Messsystemen

Was passiert mit meinem Zähler?

Kunden werden in Verbrauchsgruppen, je nach Jahresverbrauch, eingeteilt. Anhand dieser Zuordnung zu einer Verbrauchergruppe bekommen Sie innerhalb der nächsten 16 Jahre eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem im Austausch gegen den konventionellen Zähler.

Was muss ich für meinen neuen Zähler bezahlen?

Die Verbrauchergruppen sind durch den Gesetzgeber an verschiedene Preisobergrenzen gebunden.

Muss ich meinen Zähler umbauen lassen?

Ja, durch das neue Messstellenbetriebsgesetz sind wir verpflichtet worden, in den nächsten 16 Jahren, gestaffelt je nach Verbrauchergruppe, alle Kunden mit einer modernen Messeinrichtung oder einem intelligenten Messsystem auszustatten.

Was muss ich tun?

Wir informieren Sie drei Monate vor Umbau über den Umfang des Aufwandes und über allgemeine Verbraucherinformationen. Zwei Wochen vor dem Umbau wird Ihnen ein Termin sowie ein Ersatztermin mitgeteilt.

Kann ich den Messstellenbetreiber wechseln?

Einem Wechsel des Messstellenbetreibers steht generell nichts im Wege, jedoch ist dieser mit zusätzlichem Aufwand verbunden. 

Sind meine Daten sicher?

Durch strenge Vorgaben des Bundesinstitutes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) werden alle Daten mit hohen Sicherheitsstandards verschlüsselt.

Wer bekommt meine Daten?

Relevante Daten bekommen der Messstellenbetreiber, der Lieferant, der Verteilnetzbetreiber und der Übertragungsnetzbetreiber des jeweiligen Anschlussnutzers und jeder Dritte, der die Berechtigung durch den Anschlussnutzer bekommt.

Welchen Nutzen habe ich davon?

Ihnen wird ein Portal zur Nutzung angeboten. Durch die regelmäßigen Messwertübertragungen können Sie Ihre Verbrauchswerte abrufen. Das bietet Ihnen einen besseren Überblick über Ihren Stromverbrauch und ermöglicht Ihnen, das Verbraucherverhalten zu optimieren.

Kann ich weitere Informationen bekommen?

Wenn Sie mehr über den Umbau Ihrer Messstelle wissen wollen oder noch Fragen offen geblieben sind, können Sie gerne bezüglich „Smart Meter“ Kontakt mit unserem Messstellenbetrieb aufnehmen.

Ansprechpartner

Kontakt

Der schnelle Weg zu uns

  • Kostenlose Hotline
  • 0800 936-0000
  • Adresse:
  • Ostlandstraße 9, 46325 Borken