Vertreter der Beteiligten mit Spaten vor Leerrohr-Trommeln

(v.l.n.r.) M. Hilkenbach (Westmünsterland Glasfaser), L. Telaar (Kreis Borken), H.-J. Benson (Bürgermeister Heiden), P. Nettels (Westmünsterland Glasfaser), M. Gesing (CDU Ortsvorstand), G. Gevering (Westmünsterland Glasfaser), T. Abels (Westmünsterland Glasfaser), L. Conrad (Bezirksregierung Münster); B. Rose (Fa. Grethen)

Glasfaserausbau in Heiden

Der Ausbau des Glasfasernetzes in den Außenbereichen der Gemeinde Heiden ist gestartet.

HEIDEN. Sie sind dünn wie ein Haar und zu Bündeln zusammengefasst nicht zu schlagen. Sie ist der Garant für ein blitzschnelles Internet: Die Glasfaser. Am 30. September beginnt der Ausbau des Glasfasernetzes in der Gemeinde Heiden in insgesamt drei Gebieten (sogenannte Cluster) im Außenbereich der Gemeinde.

Dank der Glasfasern können große Datenmengen in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden und das bedeutet: Telefonie in bester Sprachqualität und schnelles Internet. Auch Fernsehen via Internet (IPTV) ist dann möglich. Und selbst, wenn alles parallel genutzt wird, bleibt genug Bandbreite für alle Funktionen und alle Nutzer.
„Damit sind die Heidener für die digitale Zukunft perfekt gerüstet“, freut sich Markus Hilkenbach (Westmünsterland Glasfaser) über den Baubeginn. Unter dem Dach der Westmünsterland Glasfaser arbeiten die Stadtwerke Borken, das Unternehmen EPCAN  und die Muenet aus Rosendahl zusammen und zeichnen für den Glasfaserausbau in allen drei Gebieten im Heidener Außenbereich verantwortlich.

Auch Heidens Bürgermeister Hans-Jürgen Benson ist sehr zufrieden, dass der Ausbau des Netzes in den drei Clustern beginnt. „Mit dieser neuen Technik sorgen wir dafür, dass Heiden gut aufgestellt ist. Eine den modernsten Ansprüchen genügende digitale Infrastruktur ist für die heutige Lebens- und Arbeitswelt unverzichtbar“, betont Benson.

"Die vorbereitenden Arbeiten sind soweit abgeschlossen, nun können wir direkt mit dem Tiefbau beginnen“, sagt Patrick Nettels (Westmünsterland Glasfaser). Danach werden rund 60 000 Meter Leerrohre verlegt, in die die Glasfasern eingeblasen werden. Da die Westmünsterland Glasfasergesellschaft seinerzeit den Zuschlag für alle drei Cluster bekommen hat, „werden wir nun sukzessive in den drei Gebieten im Heidener Außenbereich tätig“, macht sein Kollege Gerd Gevering deutlich, dass die Bauarbeiten zügig über die Bühne gehen werden.
2018 hatte das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW der Gemeinde Heiden Fördermittel in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro zum Ausbau der Breitbandversorgung in den Außenbereichen bewilligt. Danach hatte die Gemeinde Heiden zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Nachfragebündelung eingeladen. 89 % der insgesamt 180 Haushalte haben sich für einen Glasfaseranschluss entschieden.

Startseite Suche Kontakt Problemlösung